• Magali

Wenn die Kinderwunschreise nicht so verläuft, wie geplant.

von Magali Cassar

Eines der Dinge, die uns auf unserer Kinderwunschreise am meisten durcheinander bringt, ist die Vorstellung, die wir in unserem Kopf haben.


Nach unserer Heirat wollten wir ziemlich bald ein Baby. Und so begann ich gleich zu planen. Ich bestellte Babybodys, suchte nach Namen, rechnete Geburtstermine aus und meinen Arbeits-Kalender hatte ich damals bereits für 9 Monate später blockiert, da ich zweifellos in der Zeit in Elternzeit gehen würde.


Hätte man mir gesagt, dass wir acht Jahre später immer noch keine Kinder haben würden und dass unzählige Versuche hinter mir liegen würde, hätte ich keinen Glauben geschenkt.


Aber genau das ist passiert.


Unser Weg ist nicht immer so geradlinig, wie wir es uns vorstellen. Und er raubt uns viel von unserer Unschuld. Denn für viele von uns ist es das erste Mal, dass wir mit der harten Realität konfrontiert werden, dass wir nicht die volle Kontrolle über das Ergebnis haben. Dass guten Menschen Schlimmes widerfährt. Und dass einige von uns verflixt hart arbeiten müssen, um das zu bekommen, was andere so problemlos schaffen. Oh, und dass reine harte Arbeit auch nicht immer zu Ergebnissen führt.


Der Gegensatz zwischen dem, was wir uns erhofft haben, und unserer derzeitigen Realität kann überwältigend und verzehrend sein. Indem wir den Weg, den wir gerade gehen, ablehnen, fügen wir uns selbst ungebührliches Leid und Schmerz zu. Die Verdrängung ist anstrengend.


Und wenn wir uns für die Mühen schämen, die wir auf uns nehmen müssen, wenn es anderen scheinbar leichter fällt, dann erzeugt das noch mehr Widerstand.


Denn die einfache Wahrheit ist, dass es manchen Menschen leicht und manchen schwer fällt. Wenn man darüber nachdenkt, ist das ein Spiegelbild des Lebens. Manchen Menschen fällt es leicht, ein Buch zu lesen, anderen fällt es schwer. Manche Menschen sind von Natur aus gute Köche, manche nicht. Manche sind gut im Sport, manche nicht. Wir sind alle unterschiedlich in dem, was uns leicht oder schwer fällt. Und leider ist es für einige von uns nicht so einfach, ein Baby zu bekommen.


Wenn es für dich schwer ist und du nach einem Weg suchst, ein wenig Ruhe zu finden, deine Energie zurückzubekommen, dich wieder ein wenig mehr wie du selbst zu fühlen und den ständigen inneren Kampf zu beenden, dann ist dies etwas für dich.


Um Frieden mit unserer Situation zu schließen, müssen wir akzeptieren, dass dies unser Weg ist.


Aber es ist schwer, diesen Punkt der Akzeptanz zu erreichen, nicht wahr? Denn das bedeutet eine Menge. Außerdem haben wir schon so lange diese Vorstellung davon, wie unsere Zukunft aussehen wird.


Lasse uns zunächst einmal über das Konzept der AKZEPTANZ sprechen. Denn ich glaube, wir müssen unsere Sichtweise darauf ändern.


Akzeptanz bedeutet nicht, dass man aufgibt. Obwohl das auch berechtigt wäre. Es geht auch nicht darum, auf seinem Hintern zu sitzen, nichts zu tun und abzuwarten. Oder zu sagen, dass es für immer so sein wird, wie es ist.


Akzeptanz bedeutet nicht, dass man es mögen oder wollen muss. Es geht nicht darum, zu sagen, dass man mit dem Weg, den man gezwungen ist zu gehen, einverstanden ist. Niemand, der bei klarem Verstand ist, will eine künstliche Befruchtung oder all die anderen Dinge freiwillig machen.


Das bedeutet auch nicht, dass du dir diesen Weg ausgesucht hast, oder dass du Schuld an der Situation bist und du es verdient hast.


Was ist also Akzeptanz?


Bei der Akzeptanz geht es darum, anzuerkennen, dass dein Weg anders aussehen wird als das Bild, das du in deinem Kopf hattest, und dass er anders aussehen wird als der deiner Umgebung.


Es bedeutet, realistisch zu sein. Ja, wir alle haben dieses Bild in unserem Kopf, wie die Dinge sich entwickeln sollten. Aber die Realität ist, dass es so nicht funktioniert.


Und in diesem Moment hast du die Wahl. Sie können daran festhalten und sich davon aufzehren lassen, oder zu akzeptieren, dass du einen anderen Weg einschlagen kannst.


Denn Akzeptanz ist eine bewusste Entscheidung. Nimmst du deine gegenwärtige Realität an oder lebst du in der Vergangenheit und verurteilst dich weiter? Wenn wir uns der Akzeptanz widersetzen, wird dies zu einer Form von sekundärem Schmerz und verursacht unangemessenes Leid, das vermeidbar ist.


Und solange wir noch auf die Vergangenheit schauen, ist es leicht, in die Opfermentalität zu verfallen und zu fragen: "Warum passiert das gerade mir?". Und wenn wir in diesen Kaninchenbau abtauchen, kommen uns natürlich Antworten in den Sinn, durch die wir uns noch schlechter fühlen, z. B. dass ich nicht dazu bestimmt bin, Mutter zu sein, dass ich eine schreckliche Mutter abgeben würde, dass ich es nicht wert bin usw. usw.


Ich bestreite nicht, dass das nicht fair ist. Es ist nicht fair, und du verdienst den ganzen Schmerz nicht, durch den du gerade gehst.


Aber die Opfermentalität fühlt sich nicht gut an und lässt uns nicht los. Wir schwanken zwischen Niedergeschlagenheit, Selbst- und Fremdbeschuldigung und dem Versuch, alles um uns herum zu kontrollieren. Einer der besten Wege, aus diesem Dreieck herauszukommen, besteht darin, zu erkennen, wann dies geschieht, und sich des Musters bewusst zu werden. Dann ändern wir unsere Gedanken.


Man muss nicht unbedingt Freude daran finden, aber es kann helfen, einen Sinn darin zu finden. Was ich damit sagen will, ist, dass es hilfreich ist, einen Weg zu finden, wie das Ganze auch für dich von Nutzen ist. Frage dich selbst : Wie hilft mir das, zu wachsen? Was lerne ich daraus? Welche Fähigkeiten muss ich entwickeln, um damit umgehen zu können? Welche Veränderungen muss ich in meiner Denkweise und in meinem Leben als Folge davon vornehmen?


Akzeptanz ist ein kontinuierlicher Prozess. Es ist keine einmalige Sache. Man hat nicht eines Tages diese Erleuchtung und lässt sie los, um nie wieder etwas davon zu hören oder zu sehen. Es ist Arbeit - tagein, tagaus. Es werden weitere Dinge auftauchen, die ein gewisses Maß an Akzeptanz erfordern. Verschiedene Entscheidungen, verschiedene Verfahren - alle mit unterschiedlichen Ergebnissen, die das Bild immer wieder verändern werden. Unfruchtbarkeit bedeutet, dass du dich ständig neu orientieren und verändern musst, während du die Dinge herausfindest. Es wird ein ständiges Gleichgewicht zwischen Akzeptanz und Widerstand geben.


Es ist wie mit der Trauer - und wenn du jemals ein Buch über Trauer gelesen hast, wirst du feststellen, dass Akzeptanz die letzte Phase des Verlustes ist. Natürlich wissen wir alle, dass Trauer nicht linear verläuft, sondern dass man immer wieder zwischen allen Phasen hin- und herspringt. Und die Akzeptanz, dass dies dein Weg ist, ist nicht anders.



Hier sind einige praktische Beispiele dafür, wo es hilfreich ist, eine Ebene der Akzeptanz zu finden.


IVF. Die Entscheidung, den Weg der IVF zu beschreiten, ist schwer. Niemand, der bei klarem Verstand ist, möchte sich eine Nadel in den Bauch spritzen, die Hormone, die täglichen Scans, die Achterbahn der Gefühle und die enormen Kosten erleben. So haben wir uns das nicht erträumt. Einige von uns brauchen jedoch ein wenig Hilfe. Wenn wir akzeptieren, dass dies nur der nächste Schritt in diesem Prozess ist und dass es nichts gibt, wofür man sich schämen müsste, kann es sich ein wenig leichter anfühlen.


Akzeptiere, dass eine Freundin nicht in der Lage ist, dir den Trost oder die Unterstützung zu geben, die du brauchst. Akzeptieren heißt nicht, dass das, was sie tun oder sagen, richtig ist. Es geht darum, zu erkennen, wann man hartnäckig bleiben und wann man weggehen sollte. Es ist nicht deine Aufgabe, anderen beizubringen, auf deine Bedürfnisse einzugehen, vor allem dann nicht, wenn du schon einmal etwas gesagt hast und sie deine Situation kennt.


Stelle dir vor, wie viel leichter es sich anfühlen würde, wenn du deine Erwartungen fallen lassen und die Tatsache akzeptieren würdest, dass manche Menschen eben so sind. Dass es nicht um dich geht, sondern um sie.


Und hier kommt die Vergebung ins Spiel - denn Vergebung ist eigentlich eine Form der Akzeptanz. Zu akzeptieren, dass sie sich nicht ändern werden. Akzeptiere, dass du vielleicht nie die Art von Beziehung haben werdet, die du dir wünschen würdest.


Wenn wir die Realität akzeptieren, die wir nicht ändern können, ersparen wir uns selbstschädigende negative Gefühle wie Wut und Verzweiflung. Akzeptanz hat nachweislich positive Auswirkungen auf unser seelisches und körperliches Befinden.


Ich weiß es ist nicht leicht, den Ärger und die Frustration abzulegen. Doch auf Seite von Akzeptanz und Vergebung wirst du Heilung und Frieden finden.


Es gibt verschiedene Mindsets und Methoden, die beim Akzeptieren helfen. Hierzu zählt, andere Leute nach akzeptierenden Sichtweisen zu fragen, meine Denkmuster zu hinterfragen, zu beten, zu meditieren und aus Referenzerlebnissen zu lernen. Akzeptieren lernen ist ein Prozess. Gib dir Zeit und sei stolz auf jeden kleinen Schritt auf deiner Kinderwunschreise.


Deine Magali



You are fruitful!