• Magali

Wenn der Muttertag schwierig ist.


von Magali Cassar



Bald feiern wir wieder den Muttertag. Für viele Familien ist es eine Zeit des Feierns, der Wertschätzung und der Freude. Für andere ist es einer der schwierigsten Tage des Jahres. Dies gilt insbesondere für Frauen und Paare in der Kinderwunschzeit oder für Menschen, die kürzlich den Verlust ihrer Mutter, eines Kindes oder einer anderen geliebten Person erlebt haben.


Ich weiß, wie es ist, wenn der Muttertag schwierig ist. Während ich die letzten sieben Jahre gelernt habe, in Hoffnung zu leben, erinnere ich mich noch an den Schmerz und daran, wie die Feiertage ihn an die Oberfläche bringen konnten. Obwohl ich heute (noch) Kinderlos voller Dankbarkeit und Liebe den Muttertag mit anderen feiere, weiß ich um Trauer die diesen Tag umgeben kann.


Da der Muttertag wieder ansteht, möchte ich ein paar Gedanken aus meinem Herzen an euch weitergeben.


Erfasst und reflektier deine Gefühle


Erstens, wenn der Muttertag für dich schwierig ist, gebe dir die Erlaubnis, zu trauern. Wenn der Feiertag kommt, stellen wir oft Erwartungen an uns selbst, um eine bestimmte Art und Weise zu fühlen . Wir denken vielleicht: „Dies ist ein besonderer Anlass. Ich muss ein fröhliches Gesicht aufsetzen und das Beste daraus machen. Aber es ist in Ordnung, traurig zu sein und sogar zu weinen - es ist in Ordnung, am Muttertag emotional zu sein.


Es ist auch hilfreich zu erkennen, dass Emotionen nicht gut oder schlecht sind. Sie sind nur Boten, die uns erzählen, was in unserem Leben vor sich geht. Die Traurigkeit sagt uns: „Du hast etwas oder jemanden verloren, der dir wichtig ist. Es ist keine Sünde, traurig zu sein. Jesus erlebte oft Traurigkeit und die Bibel sagt, er sei „ein Mann des Leidens und mit Schmerz vertraut. “ Jesaja 53: 3


Viele andere Persönlichkeiten in der Bibel erlebten Traurigkeit und Trauer. In Psalm 13 schüttet König David sein Herz an den Herrn aus und fragt: „ Wie lange muss ich mit meinen Gedanken ringen und Tag für Tag Trauer in meinem Herzen haben?“ Am Ende sagt er: "Ich werde das Lob des Herrn singen, denn er war gut zu mir ." Bedeutet das, dass wir uns in wenigen Zeilen von gebrochen zu gesegnet fühlen müssen? Nein auf keinen Fall. Aber es zeigt uns etwas Wichtiges über Emotionen. Sie sind eher als Zwischenstopps auf dem Lebensweg als als Ziele gedacht. Wenn du über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder traurig bist oder es den Anschein hat, als gäbe es überhaupt keine Hoffnung, solltest du dir von einem Fachmenschen helfen lassen.


Bitte um Unterstützung


Manchmal müssen wir alleine sein, um unsere Emotionen zu erfahren, aber oft ist es ratsam, sich Unterstützung zu suchen. Von Anfang an sagte Gott, es sei nicht gut für den Menschen, allein zu sein . Dies gilt insbesondere dann, wenn wir trauern. Jesus zeigte uns dies, als er im Garten von Gethsemane war. Er brachte mehrere seiner Jünger mit und sagte: „ Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht mit mir! “ Matthäus 26:38


Supportgruppen können eine große Quelle der Ermutigung sein. Erwäge doch, einer Hope-Kindewunschzeit Support Group beizutreten - es hilft mit anderen darüber zu sprechen, die wissen, was du durchmachst. Du kannst von denen lernen, die schon weiter sind, und denen helfen, die gerade ihre Reise beginnen.


Natürlich wird unser stärkster Unterstützer immer Gott sein. Dies fühlt sich möglicherweise nicht so an, als ob es wahr wäre, insbesondere nach oder während einer Zeit des Verlustes in unserem Leben. Im Moment bist du vielleicht wütend auf Gott, enttäuscht von ihm oder hast das Gefühl, dass du überhaupt keinen Glauben mehr hast. Das ist normal und viele Menschen in der Bibel haben das Gleiche erlebt. Gott versteht, dass du verletzt bist. Es ist in Ordnung, all diese Gefühle zu ihm zu bringen.


Wichtig: Trauer kann zu ernsthaften Depressionen führen. Eines der Symptome einer Depression ist der Rückzug und die Isolierung von anderen. Wenn du feststellst, dass du Beziehungen abbrichst, keine Lust hast, mit anderen Menschen zusammen zu sein, und viel mehr Zeit alleine verbringst als gewöhnlich, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass du Hilfe benötigst, um mit einer Depression umzugehen.


Mach etwas Besonderes


Das nächste, was du tun kannst, wenn der Muttertag schwierig ist, ist , etwas zu unternehmen. Während es etwas überwältigend sein kann, etwas Besonderes zu tun, wenn du traurig bist, ist es dennoch so wichtig, weil es uns hilft, unserer Trauer direkt zu begegnen. Viele Leute denken, dass es besser ist, ihren Kummer zu vermeiden oder zu begraben. Aber das Gegenteil ist tatsächlich der Fall. Heilung kommt nur, wenn wir unsere Verluste anerkennen und annehmen.


Die Art der Maßnahmen, die du ergreifen möchtest, hängt von deiner Persönlichkeit und der Art deines Verlusts ab. Wenn du beispielsweise deine Mutter verloren hast, könntest du ihr einen Brief schreiben. Wenn du ein ungeborenes Kind verloren hast, könntest du zu seinen Ehren eine Kerze anzünden.

Du denkst vielleicht: "Aber das wird mich traurig machen!" Das ist okay. Trauer zu erleben ist Teil der Heilung.


Freue dich mit denen, die sich freuen


Ich habe einmal jemanden sagen hören, dass unsere Kultur einen "Mangel an Freude" hat, und ist das nicht manchmal der Fall? Die Weltlichkeit hat uns so verwirrt, dass wir glauben, dass wir bestraft, vergessen und nicht geliebt werden, wenn Gott uns manches vorenthält. Wenn wir Prüfungen erleben, ziehen wir es oft vor, in einer Zeit der Trauer zu verharren, anstatt uns über den Segen anderer und über unsere Segnungen zu freuen. Auch wenn es unmöglich erscheint, sich am Muttertag zu freuen, wenn wir mitten in unserem Schmerz stecken, ist es eine Gelegenheit für Gott, uns zu befähigen, andere in ihrer freudigen Lebenszeit zu lieben.


Weine mit denen, die weinen


Es ist von zentraler Bedeutung für unser geistliches Wachstum, zu verstehen, dass wir unser Leid nicht herunterspielen, unterdrücken oder ignorieren müssen. Es ist nichts falsch daran, den Verlust eines Kindes, einer Mutter oder eines leeren Bauches zu betrauern. Für diejenigen, die an diesem Feiertag leiden, können wir ermutigt werden, dass das Evangelium den Unterschied für das ausgleicht, was in unserem Leben fehlt.


Halte an der Hoffnung fest


Schließlich , wenn der Muttertag dieses Jahr schwierig für dich ist, dann hält an der Hoffnung fest . Der Herr hat mir diesen Satz in den Jahren, in denen ich mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen hatte, viele Male ins Herz gelegt.


Ich erinnere mich, dass es an einem Punkt meiner Reise so aussah, als könnte ich keinen weiteren Schritt machen. In Gedanken sah ich mich verzweifelt in einer dunklen Höhle mit dem Kopf auf den Knien sitzen. Aber dann spürte ich, wie der Herr sanft und liebevoll zu meinem Herzen sprach: „ Du bist in dieser Höhle, aber du hast eine Wahl. Du kannst verzweifelt sitzen bleiben oder deine Schwierigkeiten abbauen. “ Ich entschied, dass ich nicht tatenlos bleiben wollte, währenddessen ich in dieser Höhle sein würde. Ich nahm jeden Diamanten, den ich finden konnte!


Die Verflechtung von Freude und Leid


Ganz gleich, auf welcher Seite der Mutterschaft du heute stehst, Römer 12,15 ist heute für dich anwendbar. Wenn wir unsere Umstände im Blick auf Gottes Barmherzigkeit sehen, verbinden wir uns mit anderen in ihren Zeiten der Freude und des Leids, der Freude und des Weinens. Anstatt in Versuchung zu geraten, Gottes gute Gaben an andere mit den Augen des Zorns, der Eifersucht und der Bitterkeit zu sehen, können wir dies überwinden, indem wir eine Haltung der Dankbarkeit einnehmen, wenn andere allen Grund zum feiern haben.


Gott sieht jeden von uns. Er weiß, wie viele Haare auf unseren Köpfen sind und wie viele Sorgen wir in unseren Herzen haben. Was auch immer du an diesem Muttertag durchmachst, du bist nicht alleine . Er hat dich nicht vergessen. Wie König David, ein Mann, der in seinem Leben viele Verluste erlitten hat, in Psalm 34:18 ausdrückte "Nahe ist der Herr denen, die ein gebrochenes Herz haben. Er rettet alle, die ohne Hoffnung sind." Und weil Gott selbst in uns wohnt, führt er uns auch, beschützt uns und sorgt für uns.


Dieses Jahr feiere ich wieder voller Freude den Muttertag. Ich feiere meine Mutter, meine Schwiegermutter, meine drei Schwägerinnen und alle meine Freundinnen, die Mütter sind. Und, ich feiere mich selbst. Denn obwohl ich heute keine Kinder habe - in meinem Herzen fühle ich mich sehr mütterlich und gesegnet.

Das kann ich heute, weil ich eine wichtige Sache auf der Reise gelernt habe, zu feiern, was Gott in anderen und für andere getan hat, selbst wenn es das ist, was ich mir wünsche. Es ist eines der besten Dinge, die man in der Wartezeit tun kann.


Ich weiß nicht wo du dich gerade auf auf der Reise zur Mutterschaft befindest, so hoffe ich, dass du dir nicht von einem Tag deine Freude stehlen lässt. Lass nicht zu, dass ein Tag dich bitter und hoffnungslos macht, denn selbst mitten in der Trauer haben wir allen Grund, Hoffnung zu haben.


Ich möchte den Schmerz derer, die kürzlich eine Fehlgeburt oder den Verlust einer Mutter, Schwester, eines Kindes usw. erlebt haben, nicht schmälern. Ich weiß, dass Trauern gesund und notwendig ist. Wenn du heute einen Verlust betrauerst, lass dich vom Vater trösten. Wenn du weinst, lass deinen Vater im Himmel deine Tränen abwischen. Denn du wirst gesehen, getragen und geliebt.


Alles Gute zum Muttertag für alle Frauen - für diejenigen, die bereits Mütter sind und diejenigen, die es werden wollen!


An alle Herzensmütter, möge dich Gott mit Liebe umgeben, dich mit Hoffnung erfüllen und dir Kraft für jeden Moment geben - besonders an diesen Muttertag.


Deine Magali

You are fruitful!